Die meisten kuwaitischen Männer gehören einer Diwaniya an oder haben ihre eigene Diwaniya. Ein separater Raum im Haus, ein Zelt außerhalb des Hauses oder sogar ein separates Haus wird ausschliesslich für die abendlichen und nächtlichen Treffen mit Familienmitgliedern, Freunden und Nachbarn genutzt. Hier werden Themen aus Politik und Wirtschaft besprochen, Tee oder Kaffee getrunken – und natürlich geschäftliche Angelegenheiten ausgemacht.


In keinem anderen Golfstaat ist das System der Diwaniyas so ausgeprägt wie in Kuwait. Sie sind eine starke Institution im politischen, sozialen und kulturellen Leben. Hier entstehen neue Ideen, hier werden relevante Entscheidungen getroffen.

Die Bezeichnung geht auf das Wort „Diwan“ zurück, der den Regierungssitz des Emirs bezeichnet: Der Ort, an dem er mit seinen Untertanen zusammentraf, diese ihre Sachverhalte vortrugen und Beratungen abgehalten wurden. Diwaniyas sind ein Gradmesser der öffentlichen Meinung; eine einzigartige und feste Institution in Kuwait. Diwaniyas sind der Ort, um Ideen auszutauschen und ohne Sorge vor Konsequenzen zu diskutieren, da die Diwaniyas vom kuwaitischen Versammlungsrecht ausgeschlossen sind: Es bedarf keinerlei Genehmigung für eine Diwaniya, unabhängig davon, wie viele Personen teilnehmen.

Wenn Sie beabsichtigen, Geschäfte in Kuwait einzuleiten, geht an der richtigen Diwaniya kein Weg vorbei. Hier stellt man Sie vor, hier können Sie die Personen treffen, die darüber entscheiden, ob Sie erfolgreich sind oder nicht, hier erfahren Sie alles notwendige, was Sie über Geschäftsmöglichkeiten wissen müssen. Der Erfolg Ihrer Tätigkeit ist davon abhängig, dass Sie in der passenden Diwaniya eingeführt werden und Sie Ihr Anliegen an die richtigen Personen vortragen können.

Die Kanzlei Boris Zimmerman berät Sie gern – wir kennen sicher nicht alle kuwaitischen Diwniyas, unterstützen Sie jedoch tatkräftig dabei, die passenden Kontakte für Ihr Geschäftsvorhaben zu finden, die Sie in die „richtigen“ Diwiniyas einführen können.