Wenn Sie sich – wie vie­le un­se­rer Man­dan­ten – ernst­haft mit dem Ge­dan­ken tra­gen, nach Thai­land aus­zu­wan­dern, kön­nen wir Ih­nen aus jah­re­lan­ger Er­fah­rung sa­gen: Dies kann ei­ne sehr gu­te Ent­schei­dung sein, je­doch nur, wenn Sie gut vor­be­rei­tet sind und ei­ne Vor­stel­lung da­von ha­ben, wor­auf Sie sich ein­las­sen und was Sie er­war­tet.  Nichts ist schö­ner als Träu­me, die wahr wer­den und nichts ist schlim­mer, wenn Sie vor Ort fest­stel­len müs­sen, dass Sie mit dem Sys­tem Thai­land nicht zu­recht kom­men.

Welche Stadt ist die beste?

Wich­tig ist die Wahl des rich­ti­gen Or­tes, der zur ei­ge­nen Per­sön­lich­keit passt und die nö­ti­ge In­fra­struk­tur bie­tet. Der „Lu­xus­ru­he­stand“ in Thai­land ist be­reits für vie­le ei­ne at­trak­ti­ve Al­ter­na­ti­ve zum Alt­wer­den in Deutsch­land: Städ­te wie Bang­s­aray, Nakhon Rat­cha­si­ma, Koh Sa­mui, Kra­bi, Huai Hin und Chiang Mai, und auch klei­ne­re, ru­hi­ge­re Or­te wie Ka­l­asin und Udon Tha­ni lo­cken mit gu­ter me­di­zi­ni­scher Ver­sor­gung, Pfle­ge, Si­cher­heit und Son­ne. Die Wahl liegt tat­säch­lich bei Ih­nen und Ih­rem be­vor­zug­ten Le­bens­stil. Wir emp­feh­len je­doch, min­des­tens zwei Wo­chen am Ort Ih­rer Wahl zu ver­brin­gen, um fest­zu­stel­len, ob er Ih­nen zu­sagt.

Pro: Niedrige Lebenshaltungskosten

Für vie­le sind (ne­ben dem Kli­ma und den net­ten Men­schen) die im Ver­gleich zu Deutsch­land nied­ri­gen Le­bens­hal­tungs­kos­ten ein wich­ti­ger Grund für die Ein­wan­de­rung nach Thai­land. Man kann so­wohl an Tou­ris­ten­or­ten am Meer (z. B. Pat­ta­ya) als auch auf dem Land (z. B. Ka­l­asin) – mit ca. 1.000 – 1.300 Eu­ro mo­nat­lich gut le­ben, und es geht auch auch noch bil­li­ger.

Contra: Zwei Systeme, die unterschiedlicher kaum sein könnten

Wo Son­ne ist, da ist auch Schat­ten – und nicht nur beim Es­sen soll­ten Sie be­reit sein, sich an thai­län­di­sche Stan­dards zu ge­wöh­nen, da an­sons­ten die Kos­ten rasch nach oben schnel­len. Auch beim Um­zug ist ei­ne rea­lis­ti­sche Kal­ku­la­ti­on das A und O, denn das, was man in Deutsch­land auf dem Pa­pier er­rech­net, kann sich in Thai­land in der Pra­xis schnell als „ver­rech­net“ er­wei­sen.

Ei­ner der Grün­de liegt im thai­län­di­schen Rechts­sys­tem, das Aus­län­der in Part­ner­schaf­ten mit thai­län­di­schen Staats­bür­ge­rin­nen – und da­mit oft zwangs­läu­fig ei­ner neu­en Fa­mi­lie – nicht un­be­dingt be­vor­zugt be­han­delt. Bei Hoch­zei­ten nach Thai­land ist recht­zei­ti­ge In­for­ma­ti­on und rich­ti­ges Vor­ge­hen Gold wert, so­wohl für den Be­stand der Part­ner­schaft als auch für die Brief­ta­sche. Auch beim „Kauf“ ei­nes Grund­stücks, Apart­ments oder Au­tos am neu­en Wohn­ort ist Vor­sicht ge­bo­ten, denn dies wird und kann meist nicht oh­ne Hil­fe­stel­lung der thai­län­di­schen Part­ne­rin von­stat­ten ge­hen. Kommt es zu ei­ner Tren­nung, kann man oft fest­stel­len, dass ei­nem von al­len An­schaf­fun­gen nichts ge­hört.

 

Ne­ben der recht­li­chen Be­ra­tung nach deut­schem und thai­län­di­schem Recht ha­ben wir durch un­se­re thai­län­di­schen Mit­ar­bei­ter zu­sätz­lich auf die­sem kul­tu­rel­len Ge­biet ei­ne gro­ße Er­fah­rung, die wir un­se­ren Man­dan­ten an­bie­ten kön­nen. Ei­ne be­son­de­re Her­aus­for­de­rung für den deut­schen Aus­wan­de­rer ist der Um­gang mit den thai­län­di­schen Be­hör­den, ins­be­son­de­re auf dem Ge­biet des Vi­sa­we­sens und der Auf­ent­halts­er­laub­nis­se. Ein mehr mensch­li­ches The­ma ist das Lä­cheln ei­ner Thai­län­de­rin – es kann vie­les be­deu­ten, von „jetzt ha­be ich ei­nen Be­glei­ter ge­fun­den, der für mich be­zah­len kann, bis zu ech­ter Sym­pa­thie und spä­ter Lie­be“. Das her­aus­zu­fin­den, kann viel Geld kos­ten!

Wir un­ter­stüt­zen Sie bei Ih­rem Vor­ha­ben in Thai­land: Bei der Vor­be­rei­tung, bei der Um­set­zung und auch im Nach­hin­ein, so­wohl in Deutsch­land als auch vor Ort in Thai­land. Un­ser Südostasien-Desk spricht Deutsch und Thai, kennt die lo­ka­len Be­son­der­hei­ten und hat jahr­zehn­te­lan­ge Er­fah­rung mit dem Le­ben in Thai­land. Neh­men Sie gern Kon­takt mit uns auf!